Shonen-ai-Freaks

Hallo? Bitte was war das denn gerade? Nur ein Scherz, das ich nicht lache. Er würde mich doch nicht einfach so ohne jene Vorwarnung auf die Lippen küssen, das macht er nicht dafür kenne ich ihn zu gut. Oder empfindet er auf einmal anders für mich? Was denke ich da schon wieder, ich will doch endlich von ihm wegkommen, er ist wie eine Droge für mich. Ich kann einfach nicht ohne ihn aber mit ihm auch nicht. Ich muss zu ihm, muss ihn fragen was das ganze zu beuten hat, warum er das gemacht hat, und was er eigentlich für mich empfindet. Nur wie ein Bruder, oder ist da doch mehr? Ich schließe kurz die Augen, wünsche es mir dass da doch noch mehr wird, aus uns beiden, und öffne sie dann auch wieder. Wohin ist er denn gerannt? In welche Richtung? Links oder rechts, ich glaub mal links Richtung WC. Dem geh ich auch nach, mache mich langsam dort hin, und öffne die Tür. Ich schaue mich erstmal um, sehe keine Menschenseele, ob er wirklich hier ist? Doch plötzlich vernehme ich ein Schluchzen, gehe ganz herein, und die Tür schließt sich hinter mir mit einem Klack. „Tom? Bist du hier?“. Ich gehe langsam auf die Toiletten Türen zu, und warte ob sich jemand meldet, doch es tut sich nichts. Nur ein weiteres Schluchzen durchdringt die Stille. Sag mir doch bitte wo du bist, ich will doch nur mit dir reden, will wissen was das alles zu bedeuten hat. Will hoffen dass wir beide eine Zukunft haben, die wir ausbauen können, und niemand uns im Weg steht, zwischen uns beiden, unserer Liebe. Ich liebe dich so unendlich, das es gar nicht mehr zu beschreiben ist. Ich öffne einige Klotüren, schaue kurz hinein, weiß aber gleich wieder rum dass er dort nicht drinnen ist. Nur noch eine Tür, wenige Schritte die uns wahrscheinlich trennen, bist du dort drinnen, willst dich nicht zeigen weil du noch nie geheult hast? Außer das eine mal vor einigen Jahren, wo wir doch noch klein waren, und du dir die Hand gebrochen hast. Ich war so besorgt um dich, wollte dass du keine Schmerzen hast, dass es dir und deiner Hand gut geht. Dann hast du einen Gibs bekommen, und alles war anscheinend wieder gut. Ich war überglücklich, denn ich konnte es nicht sehen wenn du weinst, wenn du doch so wunderschöne Tränen vergießt, und Schmerzen fühlst. Jetzt ist es wieder wie früher, doch wieso weinst du, und wieso hast du mich geküsst? Bist du wegen mir traurig? Tut dir wegen mir dein Herzelein weh, oder war es wegen einem Mädchen, das doch mal nicht so wollte wie du? Ich schließe meine Finger um die Klinge, und drücke herunter. Er hatte wahrscheinlich vergessen zu zusperren, durch seine Verwirrtheit. „Tom?“. Er sitzt dort, mit dem Gesicht an die Wand gewand, um mir nicht in die Augen zu sehen, damit ich wie es scheint nicht seine rot verquollenen Augen sehe, oder…keine Ahnung. Er schweigt noch immer, es macht mich wahnsinnig. Ich will mit ihm reden, will ihn trösten, geschweige denn den Grund wissen, warum es so ist wie es ist. Ich kapiere es nicht, ich will es kapieren. Komm sag es mir, bitte.

„Bitte Tom, red mit mir. Ich will dir doch nur helfen, sag mir was dich bedrückt, ich werde dir auch zuhören, und wir werden das schon in den Griff bekommen“, sprach ich weiter, und schaute ihn von hinten hilflos an. „Du kannst mir nicht helfen“. Fast schon ein nuscheln, wiederum kaum hörbar. Was sollte das bedeuten, ich kann ihm nicht helfen? Wieso denn nicht, es gibt doch für jedes Problem eine Lösung, und da will ich ihm doch nur helfen. „Komm schon, es wird doch nicht so schlimm sein, kennst du mich denn nicht mehr? Ich bin doch dein Bruder, du erzählst mir doch sonst auch immer alles, Wir kennen uns in und auswendig, und ich weiß…das etwas mit dir nicht stimmt. Bitte Tom, sag es mir“. Er schüttelte den Kopf, drehte sich, mir ahnungslos, doch noch um. Er sah wirklich traurig aus, seine Augen waren rötlich wie eine Tomate, und die Tränen rannen nur so seine Wangen hinunter, in Bächen. Er sah so…hilflos aus, unschuldig und doch hilflos. Ich kniete mich zu ihm herunter, legte meine Hände auf seine Beine, und schaute ihm in die Augen. „Bitte“, flüsterte ich. Er öffnete leicht seinen Mund, wollte wahrscheinlich was sagen, schwieg aber dann doch. Sag mir doch, was so schlimm ist, was dir doch so Angst macht. Die Liebe? Nein die Liebe kann dir doch nicht Angst machen, nachdem du doch die Mädchen wie deine Boxershorts wechselst. Aber woran hast du sonst so panische Angst. Das du mich so ängstlich anschaust, keine Panik ich beiße dich nicht, so was würde ich doch nie machen, erkennst du mich nicht wieder? Ich würde dich jetzt doch so gerne umarmen, doch du würdest mich sicherlich weg stoßen.

Home

Startseite GB Contact Newsletter Über uns

Fanfiction

Kapitel 1 (T/L) Kapitel 2 (B/E) Kapitel 3 (T/L) Kapitel 4 (B/E) Kapitel 5 (T/L) Kapitel 6 (B/E) Kapitel 7 (T/L) Kapitel 8 (B/E) Kapitel 9 (T/L) Kapitel 10 (B/E) Kapitel 11 (T/L)

Musik

Extras

Steckbrief Tom Steckbrief Bill

Links

Links Link Uns

Gratis bloggen bei
myblog.de